Japanische Wissenschaftler untersuchten in einer epidemiologischen Langzeitstudie einen möglichen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Aminosäuren und kognitiven Funktionen bei Altenheimbewohnern. Die Studie umfasste 427 Teilnehmer im Alter zwischen 60 und 82 Jahren, die zu Beginn der Studie keinen kognitiven Abbau aufwiesen. Die Studienteilnehmer wurden in vier Quartile eingeteilt auf der Basis der Aufnahme von 19 Aminosäuren. Nach etwas mehr als acht Jahren war bei 31,1 Prozent der Studienteilnehmer ein kognitiver Abbau nachweisbar. Eine niedrige Aufnahme einiger Aminosäuren erhöhte das Risiko für kognitiven Abbau, bei Lysin um den Faktor 2,4, bei Phenylalanin um den Faktor 2,05, bei Threonin um den Faktor 2,18 und bei Alanin um den Faktor 2,10. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss dass die Aufnahme von Lysin, Phenylalanin, Threonin und Alanin für den Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit eine wichtige Rolle spielt unabhängig von der gesamten Proteinaufnahme.

Referenz:
K Kinoshita , R Otsuka et al.: The Association between Dietary Amino Acid Intake and Cognitive Decline 8 Years Later in Japanese Community-Dwelling Older Adults; J Nutr Health Aging. 2021;25(2):165-171.

Back to top