Serin wird im Allgemeinen den nicht essenziellen Aminosäuren zugeordnet, d. h. man geht davon aus, dass der Organismus ausreichende Mengen Serin selber bilden kann. Vor Kurzem erschien ein Übersichtsartikel eines Wissenschaftlers der tschechischen Karls-Universität, der sich mit dem Serinstoffwechsel in Gesundheit und Krankheit beschäftigte. Serin hat eine ganze Reihe von physiologischen Funktionen. Dazu gehören Neurotransmission, Proteinsynthese, Beteiligung am Folsäure- und Methioninstoffwechsel, Synthese von Sphingolipiden und Phospholipiden. Außerdem ist Serin am Stoffwechsel der schwefelhaltigen Aminosäuren beteiligt. Die Hydroxyl-Seitenkette von Serin kann Phosphat binden und spielt eine bedeutende Rolle für die Regulierung von Proteinfunktionen. Der Autor des Fachartikels plädiert dafür, Serin als bedingt essenzielle Aminosäure einzustufen und zwar aus folgenden Gründen: Es gibt primäre Störungen der Serin- Bildung, die zu einem Serinmangel führen. Bei Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen kann der Mensch keine ausreichenden Mengen an Serin bilden. Ein Serinmangel ist mit schweren neurologischen Störungen assoziiert.

Eine Serin-Supplementierung ist eine effektive Therapie bei primären Störungen des Serinstoffwechsels und bei der diabetischen Neuropathie. Auch bei ALS zeigte eine Serintherapie einen günstigen Effekt. Der Wirkmechanismus einer Serin-Supplementierung beruht auf einer vermehrten Bildung von Sphingolipiden, einer Verminderung des Homocysteinspiegels und einer vermehrten Bildung von Cystein und seiner Stoffwechselprodukte, einschließlich Glutathion.

Referenz:
Milan Holeček: Serine Metabolism in Health and Disease and as a Conditionally Essential Amino Acid; Nutrients. 2022 May 9;14(9):1987.

 

Aminogrammm

Aminogramm 150Beim Aminosäuren-Komplettprofil werden alle 23 essenzielle und nicht essenzielle Aminosäuren im Blut bestimmt. Die Erstellung eines Aminogramms ist deshalb sinnvoll, weil Aminosäuren sehr viele Stoffwechselfunktionen innehaben, und ein Aminosäuren-Ungleichgewicht nachteilige gesundheitliche Folgen haben kann. Die Gabe fehlender Aminosäuren in Verbindung mit einer Optimierung anderer Mikronährstoffe kann die Stoffwechsellage wesentlich verbessern..weiterlesen

 

 

Back to top