Täglich pumpt das Herz ca. 8.000 Liter Blut durch alle Blutgefäße und versorgt die Organe mit lebenswichtigen Nährstoffen und Sauerstoff. Um diese enorme Pumpleistung zu vollbringen, ist das Herz-Kreislauf-System auf einen kraftvollen Herzmuskel, eine angemessene Energieversorgung, einen ausgewogenen Blutdruck und auf gesunde Blutgefäße angewiesen.

Die Funktionsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems ist abhängig von der ausreichenden Verfügbarkeit verschiedener Mikronährstoffe, die häufig nicht gewährleistet ist. Viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Angina pectoris, Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzinsuffiziens u.a. würden durch eine gezielte Supplementierung der fehlenden Mikronährstoffe einen besseren Verlauf nehmen oder gar nicht erst auftreten.

Sehr häufig sind die Blutgefäße krankhaft verändert: Arteriosklerotische Ablagerungen in den Blutgefäßen entstehen oftmals, wenn Antioxidantien im Blut fehlen. Der größte Risikofaktor für die Arteriosklerose ist das oxidierte LDL-Cholesterin. Um die Oxidation dieses Moleküls zu verhindern, braucht man antioxidative Wirkstoffe, zu denen Vitamin C, E, Glutathion und Selen gehören.

Vitamin E verbessert nachweislich die Fließeigenschaft des Blutes und wirkt thrombotischen Ablagerungen entgegen. Andere Mikronährstoffe regulieren die Gefäßweite und den Blutdruck, so dass das Blut ungehindert zirkulieren und alle lebensnotwendigen Organe mit Sauerstoff versorgen kann.

Carnitin ist eine wesentliche Substanz für die Energieversorgung der Herzmuskelzelle. Das Herz bezieht ca. 50 – 60 % seiner Energie aus der Verbrennung von Fettsäuren. Damit die Fettsäuren in die Brennkammern der Herzmuskelzellen gelangen, brauchen sie Carnitin als Transportmolekül.

Die Aminosäure Arginin hat eine fundamentale Bedeutung für die Funktionen der Blutgefäße: Arginin ist Ausgangssubstanz für die Bildung von Stickoxid (N0). Dieses Gas bewirkt eine Weitstellung der Blutgefäße, so dass das Blut ungehindert zirkulieren kann. Arginin sorgt für glatte Gefäßwände, da es die Regeneration der Endothelzellen fördert, und wirkt mit an der Gefäßneubildung.

Taurin ist eine der wichtigsten Aminosäuren für den Herzmuskel und ist in den Herzmuskelzellen in wesentlich höheren Konzentrationen festzustellen als andere Aminosäuren. Taurin moduliert den Calcium- und Kaliumeinstrom in den Herzmuskel und kann deshalb Herzrhythmusstörungen entgegenwirken. Im übrigen übt Taurin auch einen blutdrucksenkenden Effekt aus. Es vermindert nachweislich hohe Cholesterinspiegel, weil es den Gallenfluss anregt. Außerdem hemmt es die Verklebung der Blutplättchen.

Magnesium ist der in der Bevölkerung am meisten defizitäre Mineralstoff. Magnesium ist an der Energiegewinnung beteiligt. Bei Menschen, die an Ischämien leiden, wurden verminderte Magnesium-Konzentrati­onen im Blut festgestellt. Magnesium weitet die Blutgefäße und kann den Blutdruck senken, vermindert die Blutgerinnung und senkt erhöhte Blutfettwerte. Ein Mg-Mangel kann zu Herzrhythmusstörungen führen.

Hier einige Beispiele über die Wirkungen von Mikronährstoffen auf das Herz-Kreislauf-System:

 

Arginin

  • Ausgangssubstanz für die Bildung von Stickoxid  (NO weitet die Blutgefäße)
  • Sorgt für glatte Gefäßwände
  • Hat eine wesentliche Funktion für die Wundheilung

 

Cystein

  • Starkes Antioxidans – neutralisiert in den Zellen die Bildung freier Radikale und verbessert damit die Funktionsfähigkeit der Gefäße
  • Erhöht die Bioverfügbarkeit von NO
  • Kann krankhafte Lipoprotein (a)- und Homocysteinspiegel senken

 

Isoleucin, Leucin, Valin

  • So genannte Muskelaminosäuren – in Herzmuskelzellen in hoher Konzentration vorhanden
  • Verbessern den intrazellulären Energiestoffwechsel

 

Taurin

  • Höchste Konzentration in Herzmuskelzellen im Vergleich zu anderen Aminosäuren
  • Wirkt Herzrhythmusstörungen entgegen
  • Stärkt die Schlagkraft des Herzmuskels
  • Findet in Japan Einsatz als kardioprotektive Substanz gegen koronare Herzerkrankungen

 

Carnitin

  • Für die Energiegewinnung der Zelle unerlässlich

 

Vitamin c

  • Wichtigstes wasserlösliches Antioxidans: Vermindert die Bildung freier Radikale in den Gefäßwänden und schützt so vor Arteriosklerose
  • Erforderlich zur Bildung der Kollagene und des Elastins in den Gefäßwänden
  • Erhöht die Verfügbarkeit von NO
  • Wirkt blutdrucksenkend

 

Vitamin E

  • Wichtigstes fettlösliches Antioxidans: Schützt die fetthaltigen Strukturen in den Gefäßwänden vor Oxidation und damit vor arteriosklerotischen Ablagerungen
  • Kann der Bildung von Thrombosen entgegenwirken

 

Viamin B6

  • Am Homocysteinspiegel beteiligt. Homocystein ist ein großer Risikofaktor für Arteriosklerose.
  • Vitamin B6 ist an der Bildung der Kollagene und des Elastins beteiligt

 

 

 

 

 

DCMS-Herz-Kreislauf-Profil

DCMS Herz Kreislauf Profil 150Das Herz-Kreislauf-System ist auf eine ausreichende Verfügbarkeit von Mikronährstoffen angewiesen. Sie sind u.a. beteiligt an der Gefäßregulation, üben eine antioxidative Schutzfunktion in den Gefäßen aus oder sind am Energiestoffwechsel der Herzmuskelzelle maßgeblich beteiligt...weiterlesen

 

 

Back to top