Studien über Mikronährstoffe und Schwermetalle

 Aminosuren Studien 640

 

Citrullin und Fettlebererkrankung

Im Februar 2019 veröfftenlichten Forscher aus dem Iran, dass eine Supplementierung von zwei Gramm Citrullin täglich Entzündungsmarker mit nicht alkoholischer Fettlebererkrankung verminderte.

Referenz:
Zahra Darabi, Mina Darand et al.: Inflammatory markers response to citrulline supplementation in patients with non-alcoholic fatty liver disease: a randomized, double blind, placebo-controlled, clinical trial; BMC Research Notes, 2019, 12:89

Weiterlesen ...

 Spurenelemente Studien 640

 

Magnesiummangel bei ADHS

Forscher aus Taiwan publizierten eine Metaanalyse über den Zusammenhang zwischen dem Magnesiumstatus und ADHS. Es zeigte sich, dass Kinder mit der Diagnose ADHS niedrigere Serum- und Haarmagnesiumspiegel hatten als Kinder ohne ADHS.

Referenz:
Huang YH et al.: Significantly lower serum and hair magnesium levels in children with attention deficit hyperactivity disorder than controls: A systematic review and meta-analysis. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2019 Mar 2;90:134-141.

 Vitamine Studien 640


Folsäure vermindert Übergewicht

Wissenschaftler aus Brasilien untersuchten bei Studenten einen möglichen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 für die Entwicklung von Übergewicht.
Die Studienteilnehmer mit der höchsten Folsäureaufnahme hatten ein niedrigeres Risiko für starkes Übergewicht im Vergleich zu Studienteilnehmer mit einer geringen Folsäureaufnahme. Die Serumkonzentration der Folsäure korrelierte mit der Folsäureaufnahme über die Nahrung und war negativ mit der Homocysteinkonzentration assoziiert. Die Folsäureaufnahme war negativ mit stark erhöhtem Körpergewicht und Adipositas assoziiert.

Referenz:
Pereira GA, Bressan J et al.: Dietary Folate Intake Is Negatively Associated with Excess Body Weight in Brazilian Graduates and Postgraduates (CUME Project); Nutrients. 2019 Feb 28;11(3). pii: E518. doi: 10.3390/nu11030518.


Weiterlesen ...

 Schwermetalle Studien 640

 

Blei erhöht Risiko für ADHS

Wissenschaftler aus Spanien und Italien publizierten einen Übersichtsartikel über den Zusammenhang zwischen Blei und ADHS. 17 Studien erfüllten die Einschlusskriterien. Fünf der Studien fanden keinen Zusammenhang zwischen der Bleibelastung und ADHS. Die restlichen zwölf Studien zeigten einen positiven Zusammenhang. Die Autoren des Fachartikels kamen zu dem Schluss, dass aufgrund der Erkenntnisse aus den Studien ein Zusammenhang zwischen Blei und ADHS vorliegt, und dass selbst kleine Bleispiegel das Risiko erhöhen.

Referenz:
Donzelli G et al.: The Association between Lead and Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A Systematic Review. Int J Environ Res Public Health. 2019 Jan 29;16(3). pii: E382.

Weiterlesen ...


Getreideprodukte mit Tryptophan bei älteren Menschen

Spanische Wissenschaftler untersuchten bei älteren Menschen den Effekt einer vermehrten Tryptophanzufuhr auf verschiedene Parameter der Schlafqualität. Dazu erhielten die Studienteilnehmer zwei mal täglich Getreideprodukte, die mit höheren Dosen Tryptophan angereichert waren. Die Kontrollpersonen erhielten normale Getreideprodukte. Durch den Verzehr der tryptophanangereicherten Getreideprodukte kam es zu einer deutlichen Besserung der Schlafqualität.

Auch die antioxidative Kapazität des Urins verbesserte sich durch die Tryptophananreicherung. Symptome von Depressivität und Ängstlichkeit traten in geringerem Umfang auf.

Referenz:
Bravo R et al: Tryptophan-enriched cereal intake improves nocturnal sleep, melatonin, serotonin, and total antioxidant capacity levels and mood in elderly humans; Age (Dordr). 2012 Ma 24


Getreideprodukte mit Tryptophan bei älteren Menschen

Spanische Wissenschaftler untersuchten bei älteren Menschen den Effekt einer vermehrten Tryptophanzufuhr auf verschiedene Parameter der Schlafqualität. Dazu erhielten die Studienteilnehmer zwei mal täglich Getreideprodukte, die mit höheren Dosen Tryptophan angereichert waren. Die Kontrollpersonen erhielten normale Getreideprodukte. Durch den Verzehr der tryptophanangereicherten Getreideprodukte kam es zu einer deutlichen Besserung der Schlafqualität.

Auch die antioxidative Kapazität des Urins verbesserte sich durch die Tryptophananreicherung. Symptome von Depressivität und Ängstlichkeit traten in geringerem Umfang auf.

Referenz:
Bravo R et al: Tryptophan-enriched cereal intake improves nocturnal sleep, melatonin, serotonin, and total antioxidant capacity levels and mood in elderly humans; Age (Dordr). 2012 Ma 24

Glutamin stimuliert wichtiges Signalmolekül

Glutamin und Leucin sind wichtige Modulatoren des M-TOR-1-Moleküls, das eine zentrale Rolle im Zellstoffwechsel spielt. Italienische Wissenschaftler konnten jetzt in einem Zellkulturversuch nachweisen, dass Glutamin dieses Signalmolekül unabhänig von Leucin stimuliert, bisher war ein solcher Effekt nur für die Aminosäure Leucin nachgewiesen worden.

Referenz:
Chiu M et al.: Glutamine stimulates mTORC1 independent of the cell content of essential amino acids; Amino Acids. 2012 May 8

Glutamin und Leucin sind wichtige Modulatoren des M-TOR-1-Moleküls, das eine zentrale Rolle im Zellstoffwechsel spielt. Italienische Wissenschaftler konnten jetzt in einem Zellkulturversuch nachweisen, dass Glutamin dieses Signalmolekül unabhänig von Leucin stimuliert, bisher war ein solcher Effekt nur für die Aminosäure Leucin nachgewiesen worden.

Referenz:
Chiu M et al.: Glutamine stimulates mTORC1 independent of the cell content of essential amino acids; Amino Acids. 2012 May 8

Ein Grund für die Entwicklung einer Depression bei Tumorerkrankungen dürfte der verstärkte Tryptophanabbau bei diesen Patienten sein. Im Rahmen einer TH1-Immunantwort wird das Enzym IDO induziert, das die essentielle Aminosäure Tryptophan zu Kynurenin-Derivaten abbaut. Die Aktivierung von IDO führt zu einer Anreicherung neurotoxischer Metabolite, die vermutlich depressives Verhalten auslösen. Außerdem wird durch den verstärkten Tryptophanabbau die Serotoninsynthese beeinträchtigt, was ebenfalls die Entstehung einer Depression fördert.

 

Referenz:
Kurz K et al.: Association between increased tryptophan degradation and depression in cancer patients; Curr Opin Clin Nutr. Metab Care, 2010 Oct 30

Im Rahmen der Intermap-Studie wurde untersucht, inwieweit die Aufnahme der verzweigtkettigen Aminosäuren Isoleucin, Leucin und Valin mit dem BMI korreliert. An der Studie nahmen 4.429 Männer und Frauen aus China, Japan, Großbritanninen und den USA im Alter von 40 bis 59 Jahren teil. Es zeigte sich, dass eine hohe Aufnahme von verzweigtkettigen Aminosäuren mit einem niedrigeren BMI und einem geringeren Auftreten von Übergewicht/ Adipositas assoziiert war.

 

Referenz:
Qin LQ et al.: Higher branched-chain amino acid intake is associated with a lower prevalence of being overweigth or obese in middle-aded east asian and western adults; J Nutr. 2010 Dec 15

Die nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH)ist eine häufige Lebererkrankung. Oxidativer Stress sowie der Untergang von Hepatozyten sind an der Pathogenese von NASH beteiligt. Polnische Wissenschaftler verabreichten das Präparat „Essentiale forte“ dreimal täglich an 45 Patienten mit NASH. Die Studienteilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt. Gruppe eins erhielt neben „Essentiale forte“ noch zweimal fünf Milligramm Melatonin, Gruppe zwei essentiale forte plus 2 x 500 Milligramm Tryptophan, Gruppe drei essentiale forte plus Placebo. Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von vier Wochen. Die Plasmaspiegel von Melatonin stiegen bei Tryptophan- und Melatoninsupplementierung signifikant an. In der Tryptophan- und Melatoningruppe kam es zu einer signifikanten Verbesserung der Triglyceride, GTP und der Spiegel proinflammatorischer Zytokine.

Die Ergebnisse der Studie lassen den Schluss zu, dass Melatonin und Tryptophan offensichtlich die Plasmaspiegel proinflammatorischer Zytokine senken können und deshalb bei der Behandlung von NASH-Patienten von Nutzen sind.

 

Referenz:
Cichoz-Lach H. et al.: The effects of l-tryptophan and melatonin on selected biochemical parameters in patients with steatohepatits; J Physol Pharmacol 2010 Oct; 61(5): 577-580

 

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok