Schwanger 320Japanische Wissenschaftler ermittelten bei 1.744 schwangeren Frauen die Aufnahme von Nährstoffen über den Zeitraum von einem Monat sowie das Auftreten von Symptomen einer Depression. Bei 19,2 Prozent der Studienteilnehmerinnen bestanden depressive Symptome während der Schwangerschaft. Eine höhere Tryptophanaufnahme war invers mit der Prävalenz von depressiven Symptomen während der Schwangerschaft assoziiert. D. h. mit anderen Worten: Eine höhere Tryptophanzufuhr hatte einen gewissen Schutzeffekt gegen Depressionen während der Schwangerschaft.

Referenz:
Yoshihiro Miyake, Keiko Tanaka et al.: Tryptophan intake is related to a lower prevalence of depressive symptoms during pregnancy in Japan: baseline data from the Kyushu Okinawa Maternal and Child Health Study; Eur J Nutr 2022 Jul 27. doi: 10.1007/s00394-022-02969-x. Online ahead of print.

Back to top