In einer Studie von US-Wissenschaftlern wurde bei 387 gesunden Personen verschiedene Marker der Schilddrüsenfunktion sowie zahlreiche Mikronährstoffe bestimmt. Die Analyse zeigte einen signifikanten Einfluss von verschiedenen Mikronährstoffen auf die Expression von Schilddrüsenhormonen. Verminderte Konzentrationen der Aminosäuren Asparagin, Glutamin, Serin, Valin, Citrullin und Arginin hatten einen signifikanten Effekt auf die Schilddrüsenparameter. Ein Citrullinmangel erhöhte die Konzentration von T4, niedrige Konzentrationen der Aminosäure Arginin verminderten die Serumspiegel von T3. Die Schilddrüsenfunktionen wurden signifikant durch verschiedene Vitaminmängel beeinflusst. Ein Vitamin-B2-Mangel führte zu niedrigen Serumspiegeln von T4. Ein Folsäuremangel erhöhte die TSH-Spiegel im Serum und die TPO-Antikörper.

Verminderte Konzentrationen von Carnitin führten zu einem signifikanten Anstieg der TPO-Antikörper. Erhöhte Konzentrationen von Selen verminderten die Spiegel von T3 und fT3. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass ein Defizit an essenziellen Mikronährstoffen zu starken Störungen der Schilddrüsenfunktion führte. Die Spiegel verschiedener Aminosäuren wie Asparagin, Serin, Valin, Leucin und Arginin seien wichtig für die Schilddrüsenfunktion, was aber in weiteren Studien detailliert abgeklärt werden sollte.

Referenz:
Hari Krishnan Krishnamurthy, Swarnkumar Reddy et al.: Effect of Micronutrients on Thyroid Parameters; Journal of Thyroid Research, Volume 2021 |Article ID 1865483

 

Back to top