Wissenschaftler aus Belgien konnten nachweisen, dass ein Eisenmangel bei schwangeren Frauen die fT4- und T4-Werte verminderte. Ein leichter Jodmangel hingegen hatte keinen Einfluss auf die Schilddrüsenhormone. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass eine Korrektur des Eisenmangels zum Erhalt der Schilddrüsenfunktion beitragen könne und auch zu einer Vermeidung einer Anämie während der Schwangerschaft.

Referenz:
Rodrigo Moreno-Reyes, Bernard Corvilain et al.: Iron deficiency is a risk factor for thyroid dysfunction during pregnancy: A population-based study in Belgium; Thyroid 2021 Sep 20.

Back to top