Forscher aus Estland untersuchten bei 70 Patienten mit Knie-und Hüftarthrosen sowie bei 82 Kontrollpersonen zahlreiche Stoffwechselparameter, zum Beispiel die Aminosäuren, biogene Amine und Lipide. Bei schwerer Arthrose bestand eine erhöhte Entzündungsaktivität im Stoffwechsel, außerdem zeigen sich Hinweise auf erhöhten oxidativen Stress. Die Argininspiegel im Serum korrelierten mit dem radiographischen Schweregrad der Arthrosen, was dafür spricht, dass Stickstoffmonoxid an der Entstehung der Arthrosen beteiligt ist. Außerdem war der Spiegel von Glycin negativ mit dem Schweregrad der Arthrosen assoziiert. Bei schweren Arthrosen ist also von einem Glycinmangel auszugeben.

Referenz:
Tootsi K, et al. Metabolomic Signature of Amino Acids, Biogenic Amines and Lipids in Blood Serum of Patients with Severe Osteoarthritis; Metabolites. 2020. PMID: 32784380 Free PMC article.

Back to top