Wissenschaftler aus Spanien publizierten einen Fachartikel zur Bedeutung von Glycin bei der Entstehung von Arthrosen. Bei Arthrosen ist die Kollagensynthese erheblich beeinträchtigt. Eine Verbesserung der Kollagensynthese kann zur Regeneration des Knorpels beitragen, was aber große Mengen an Glycin, Prolin und Lysin erfordert. In einem Zellkulturversuch mit Knorpelzellen konnten spanische Wissenschaftler nachweisen, dass die Zugabe von Glycin, Prolin und Lysin die Synthese von Typ-2-Kollagenen erhöhte. Der entscheidende Faktor für die Verstärkung der Kollagensynthese war Glycin. Man kann also davon ausgehen, dass eine unzureichende Glycinverfügbarkeit sozusagen der Schwachpunkt für die Kollagensynthese ist. Eine vermehrte Glycinzufuhr könnte als eine Strategie sein, die Regeneration des Knorpelgewebes anzuregen und dadurch zur Behandlung und Prävention von Arthrosen beizutragen.

Referenz:
de Paz-Lugo P, et al.: High glycine concentration increases collagen synthesis by articular chondrocytes in vitro: acute glycine deficiency could be an important cause of osteoarthritis. Amino Acids. 2018. PMID: 30006659 Free PMC article.

Back to top