Wissenschaftler aus Korea untersuchen einen möglichen Zusammenhang zwischen der Vitamin D- Konzentration im Serum, CRP und Ängstlichkeitssymptomen bei 51.003 erwachsenen Koreanern. Im Vergleich zu 25 (OH)D- Konzentrationen größer 20 Nanogramm/Milliliter waren Konzentrationen unter 20 Nanogramm/Milliliter mit einem erhöhten Risiko für Ängstlichkeitssymptome assoziiert. Die CRP -Konzentrationen hatte keinen Einfluss auf den Zusammenhang zwischen den Vitamin D Spiegeln und dem Risiko für Ängstlichkeitssymptome.

Referenz:
Sun-Young Kim, Sang-Won Jeon et al.: The Relationship between Serum Vitamin D Levels, C-Reactive Protein, and Anxiety Symptoms; Psychiatry Investig. 2020 Apr; 17(4): 312–319.

Back to top