Ein Vitamin-D-Mangel wurde mit einem erhöhten Risiko für Demenzerkrankungen in Zusammenhang gebracht. Wissenschaftler aus den Niederlanden untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Status und dem Hirnvolumen sowie dem Volumen des Hippocampus. Die Studienpopulation bestand aus 2.716 Teilnehmern der Rotterdam Study. Eine 25-OH-Vitamin-D-Konzentration <30 Nanomol pro Liter war im Vergleich zu einer 25-OH-Vitamin-D-Konzentration größer 50 Nanomol pro Liter mit einem kleineren Gehirnvolumen, einem kleineren Volumen der weißen Hirnsubstanz und des Hippocampus assoziiert.

Referenz:
Pauline H Croll , Mirte Boelens et al.: Associations of Vitamin D Deficiency With MRI Markers of Brain Health in a Community Sample; Clin Nutr 2020 Apr 25; S0261-5614(20)30198-9.
doi: 10.1016/j.clnu.2020.04.027.

Back to top