Wissenschaftler aus Brasilien publizierten einen Fachartikel über die Auswirkungen einer Quecksilberexposition auf die Schilddrüsenfunktion. Dazu wurden 55 Männer untersucht, die bis 14 Jahre vor Studienbeginn einer Quecksilberbelastung ausgesetzt waren. Parallel dazu wurden 55 Männer ohne Quecksilberbelastung untersucht. Bei den Studienteilnehmern mit früherer Quecksilberexposition zeigten sich höhere TSH-Konzentrationen sowie das Auftreten von Parenchymveränderungen der Schilddrüse. Die Autoren der Studie empfehlen eine langfristige Kontrolle der Schilddrüsenfunktion nach erfolgter Quecksilberexposition.

Referenz:
Correia MM, Chammas MC et al.: Evaluation of the effects of chronic occupational exposure to metallic mercury on the thyroid parenchyma and hormonal function; Int Arch Occup Environ Health. 2019 Dec 12. doi: 10.1007/s00420-019-01499-0.

Back to top