Wissenschaftler aus den USA und Deutschland publizierten einen Fachartikel über den Zusammenhang zwischen der Tryptophanaufnahme und emotionsbezogener Impulsivität. Emotionsbezogene Impulsivität ist die Tendenz, Dinge zu sagen oder zu tun auf der Basis einer gesteigerten Emotionalität, die man dann zu einem späteren Zeitpunkt häufig bereut.

Die Wissenschaftler konnten bei 25 Versuchspersonen nachweisen, dass eine höhere Tryptophanaufnahme mit einer Verminderung des impulsiven Verhaltens assoziiert war. Eine emotionsbezogene Impulsivität dürfte also mit dem Neurotransmitter Serotonin zusammenhängen.

Referenz:
Florian Javelle, Philipp Zimmer et al.: Dietary intake of tryptophan tied emotion-related impulsivity in humans, International Journal for Vitamin and Nutrition Research • October 2019

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.