Glutamat und Glutamin sind am Energiestoffwechsel beteiligt und haben einen Bezug zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselerkrankungen. Bisher war aber die Rolle dieser Aminosäuren für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes unklar. Wissenschaftler aus Spanien und den USA untersuchten bei 251 Patienten mit neu aufgetretenem Typ-2-Diabetes und bei 641 Nichtdiabetikern die Plasmaspiegel von Glutamin und Glutamat. Höhere Spiegel von Glutamat und niedrigere Spiegel von Glutamin waren mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert. Das Verhältnis Glutamin zu Glutamat war ebenfalls invers mit dem Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden.

Referenz:
Liu X, Zheng Y et al.: High plasma glutamate and low glutamine-to-glutamate ratio are associated with type 2 diabetes: Case-cohort study within the PREDIMED trial; Nutr Metab Cardiovasc Dis. 2019 Jun 20. pii: S0939-4753(19)30233-9. doi: 10.1016/j.numecd.2019.06.005.

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.