Wissenschaftler aus Ägypten publizierten einen Übersichtsartikel zur bestehenden Fachliteratur über den Zusammenhang zwischen Depressionen und Folsäuremangel. In die Auswertung wurden acht Studien mit insgesamt 17.300 Studienteilnehmern einbezogen. Dabei zeigte sich, dass niedrige Folsäure- und B12-Spiegeln mit Depressionen assoziiert waren. Nach Meinung der Autoren gibt es eine starke Evidenz dafür, Folsäuresupplemente zur Prävention und Therapie von Depressionen einzusetzen.

Referenz:
Ahmad Sami A Himayda; Ahmed Fouzi Abdulkader et al.: The Correlation between Depression and Folate Deficiency; The Egyptian Journal of Hospital Medicine, Article 3, Volume 70, Issue 4, Winter 2018, Page 532-538

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.