Wissenschaftler aus Dänemark untersuchten den Effekt einer Vitamin-D-Supplementierung auf das autonome Nervensystem bei gesunden jungen Versuchspersonen. Die Studienteilnehmer erhielten eine Vitamin-D-Supplementierung von 30 µg/ Tag und wurden zu Beginn der Studie, nach 30, 90 und 180 Tagen kontrolliert. Bei den Studienteilnehmern mit einem unzureichenden Vitamin-D-Spiegel bestanden höhere Noradrenalinkonzentrationen als bei den Versuchspersonen mit zufriedenstellenden Vitamin-D-Spiegeln im Serum. Die Herzfrequenz in Ruhe war bei den Studienteilnehmern mit unzureichenden Vitamin-D-Spiegeln niedriger als in der Gruppe mit ausreichenden Vitamin-D-Spiegeln. Der systolische und diastolische Blutdruck war in der Vitamin-D-Mangelgruppe höher als in der Gruppe mit normalen Vitamin-D-Spiegeln. Eine Vitamin-D-Supplementierung modulierte also das sympathische Nervensystem bei gesunden jungen Versuchspersonen mit niedrigen Vitamin-D-Spiegeln. Diese Erkenntnisse könnten für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im späteren Leben eine größere Bedeutung haben.

Referenz
Tønnesen R1, Schwarz P et al.: Modulation of the sympathetic nervous system in youngsters by vitamin-D supplementation; Physiol Rep. 2018 Apr;6(7):e13635. doi: 10.14814/phy2.13635.

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.