US-Wissenschaftler untersuchten bei Heranwachsenden mit Mayor Depression mittels Protonen-Magnet-Resonanzspektroskopie die Glutathionkonzentration im Gehirn. Sie konnten nachweisen, dass die GSH-Konzentrationen bei den depressiven Jugendlichen niedriger waren als bei den Kontrollpersonen. Oxidativer Stress dürfte also eine wichtige Rolle in der Pathogenese der Mayor Depression spielen und niedrige GSH-Konzentrationen könnten ein potenzieller Marker im frühen Stadium der Erkrankung sein.

Referenz:
Freed RD, Hollenhorst CN et al.: A pilot study of cortical glutathione in youth with depression; Psychiatry Res Neuroimaging. 2017 Dec 30;270:54-60.

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.