Gen 320

Wissenschaftler aus Japan untersuchten, in welchem Umfang psychosozialer Stress und depressive Symptome mit oxidativen DNA-Schäden einhergehen. Bei der Studie handelte es sich um eine Fallkontrollstudie mit 6.517 Personen zwischen 45 und 74 Jahren. Die japanischen Forscher fanden einen schwachen positiven Zusammenhang zwischen anhaltendem Stress und oxidativen DNA-Schäden, während dies bei Depressionen nicht gefunden wurde.

Referenz:
Shimanoe C, Hara M et al.: Perceived Stress, Depressive Symptoms, and Oxidative DNA Damage; Psychosom Med. 2017 Jul 12

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.