Polnische Wissenschaftler fanden bei 198 postmenopausalen Frauen einen Zusammenhang zwischen niedrigen Magnesiumkonzentrationen und einer höheren Vulnerabilität für Depressionen. Die höchsten Kupferkonzentrationen wurden bei Frauen mit depressiven Symptomen beobachtet.

Referenz:
Małgorzata Szkup, Anna Jurczak et al.:  Analysis of Relations Between the Level of Mg, Zn, Ca, Cu, and Fe and Depressiveness in Postmenopausal Women; Biol Trace Elem Res. 2017; 176(1): 56–63.

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.