In einer Übersichtsarbeit der Universität Graz wurde der Zusammenhang zwischen der Vitamin-D-Konzentration und dem Blutdruck dargestellt. Viele Daten sprechen dafür, dass Vitamin D an der Pathogenese der arteriellen Hypertonie beteiligt ist. Die antihypertensiven Eigenschaften von Vitamin D lassen sich wie folgt darstellen: Schutz der Nieren, Unterdrückung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems, Beeinflussung der Gefäßzellen, Vermeidung eines sekundären Hyperparathyreodismus. Ganz überwiegend veranschaulichen die Resultate klinischer Studien, dass Vitamin D den arteriellen Blutdruck senken kann. Die antihypertensiven Effekte waren besonders ausgeprägt bei den Patienten mit einem Vitamin-D-Mangel. Eine Vitamin-D-Supplementierung könnte deshalb ein sicherer und preiswerter Weg sein, um eine arterielle Hypertonie bei Patienten mit Vitamin-D-Mangel zu vermeiden.

 

Referenz:
Pilz S et al.: Vitamin D status and arterial hypertension: a systematic review; Nat Rev Cardiol. 2009 Oct; 6(10): 621-30
loading...

Angst2 2018

Anzeige Vitalstoffe

August 2017 Hirnleistung 300

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok