In Österreich untersuchten Umweltschützer die Quecksilberkonzentrationen verschiedener Süßwasserfische. Die Fische stammten aus sieben unterschiedlichen Gewässern. Dabei zeigten sich teilweise erschreckend hohe Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm von 20 Mikrogramm Quecksilber pro Kilogramm Fischgewicht. Fische aus der Donau nahe Wien und aus dem Attersee hatten eine Belastung von 190 bzw. 180 Mikrogramm Quecksilber pro Kilogramm Fischgewicht. Bei Felchen aus dem Bodensee betrug die Quecksilberbelastung immerhin 86 Mikrogramm pro Kilogramm Fischgewicht.

Das Problem einer Quecksilberbelastung existiert also nicht nur in Meeresfischen, sondern auch in Süßwasserfischen.

Referenz:
help.orf.at, 06.10.2014: Umweltschützer fanden Quecksilber in heimischen Fischen

Back to top

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok