LED-Lampen sind inzwischen weit verbreitet - sie gelten zwar als teuer, aber fast unendlich lange haltbar. Im Gegensatz zu den Energiesparlampen enthalten LED-Lampen kein Quecksilber. Inzwischen hat sich jedoch herausgestellt, dass LED-Glühlampen womöglich kein geringeres Umwelt- und Gesundheitsrisiko darstellen als Energiesparlampen. Bereits 2010 hatten Wissenschaftler der University of California verschiedene LED-Typen untersucht und waren zu beunruhigenden Ergebnissen gekommen: Die LED-Lampen enthielten teilweise hohe Anteile von Blei, Arsen, Kupfer und große Mengen Nickel sowie ein halbes Dutzend weiterer gefährlicher Bestandteile. Bei normalem Gebrauch sind LED zwar sicher, gefährlich kann es aber werden, wenn ein Leuchtkörper zerbricht. Die Autoren der Studien legen den Herstellern von LED nahe, harmlosere Materialien zu verwenden.

 

Referenz:
Morgenweb.de, 17.11.2012: LED-Lampen stecken voller Schadstoffe

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok