In einigen Studien hat sich der Verdacht erhärtet, dass Populationen mit Quecksilberexpositionein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen haben. Wissenschaftler aus Brasilien untersuchten, inwieweit Quecksilber die Nitritkonzentration im Blutplasma als Indikator für die Bildung von Stickoxid beeinflusst. Es wurden Blut- und Haarproben von 238 Personen gesammelt, die durch ihren Fischkonsum einer Belastung mit Methylquecksilber ausgesetzt waren. Die statistische Auswertung der Daten zeigt einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Plasmanitritkonzentration und der Plasmaquecksilberkonzentration. Die Ergebnisse der Studie belegen erstmals, dass Methylquecksilber offensichtlich einen hemmenden Effekt auf die NO-Produktion hat.

Referenz:
De Marco KC et al.: Environmental exposure to methylmercury is associated with a decrease in nitric oxide production; Basic Clin Pharmacol Toxicol. 2009 Dec 30

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok