Wissenschaftler der Tulane University und Colorado State University haben untersucht, inwieweit eine Bleibelastung in der Kindheit die Gewaltbereitschaft in späteren Jahren erhöht.

Bei Kindern, die 1950 bis 1985 in den Städten Atlanta, Chicago, Indianapolis, Minneapolis, New Orleans and San Diego aufwuchsen, wurde 20 Jahre später die Gewaltbereitschaft ermittelt. In dem erwähnten Zeitraum kam es zu einer vermehrten Freisetzung von Bleistaub aufgrund der Verwendung von bleihaltigem Benzin. Die Wissenschaftler untersuchten nun den Zusammenhang zwischen der Bleibelastung in der Kindheit und der Gewaltbereitschaft 22 Jahre später. Für jede Tonne mehr an freigesetztem Blei wurde eine Steigerung von Gewaltdelikten um 0,46 Prozent nachgewiesen. Kinder sind gegenüber Bleistaub extrem empfindlich, und eine Bleibelastung führt zu neuroanatomischen Veränderungen, die dann auch das Sozialverhalten nachteilig beeinflussen.

 

Referenz:
ScienceDaily, Apr. 17, 2012: Lead dust is linked to violence, study suggests

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok