Eine Studie der University of Oxford hat nachgewiesen, dass ältere Menschen mit einem unterdurchschnittlichen B12-Wert sechsmal eher an einer Schrumpfung des Gehirns leiden als die mit höchsten B12-Konzentrationen. An der Studie nahmen 107 gesunde Freiwillige im Alter von 61 bis 87 Jahren teil, die über fünf Jahre begleitet wurden. Die Studienteilnehmer wurden entsprechend ihrer B12-Werte in drei Gruppen aufgeteilt, wobei keiner der Studienteilnehmer einen labormedizinischen B12-Mangel hatte. Die Studienteilnehmer mit den niedrigsten B12-Konzentrationen zeigten am ehesten Anzeichen einer Hirnschrumpfung, die kernspintomographisch nachgewiesen wurde. Die Studie wurde am 8. September 2008 in der Zeitschrift Neurology publiziert.

 

Referenz:
Vitamin B12 key to aging brain; Medline Plus, 08.09.2008

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok