Es besteht schon länger die Vermutung, dass niedrige Citrullinkonzentrationen ein prognostischer Faktor für Patienten auf der Intensivstation darstellen. In einer Studie wurde untersucht, inwieweit die Plasma-Citrullin-Konzentrationen mit der Entzündungsaktivität und einer bakteriellen Translokation im Verdauungstrakt zusammenhängen. Citrullin war signifikant invers mit CRP assoziiert. Zu Beginn eines septischen Schocks kam es zu einer Verminderung der Plasma-Citrullinkonzentrationen. Die Citrullinkonzentration verminderte sich bei einer bakteriellen Translokation im Verdauungstrakt weiter.

Das Ergebnis dieser Untersuchung zeigt, dass die Plasma-Citrullinkonzentration eine akute intestinale Dysfunktion anzeigt, aber keinen Vorhersagewert für die Sterblichkeit des Patienten hat.


Referenz:
Crenn P et al.: Plasma L-citrulline concentrations and ist relationship with inflammation at the onset of septic shock: A pilot study; J Crit Care. 2013 Nov 26

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok