Polyneuropathie 425Auch ein Mikronährstoffmangel kann eine Polyneuropathie auslösen

Eine Polyneuropathie ist eine Erkrankung des peripheren Nervensystems. Für eine Polyneuropathie gibt es viele Ursachen, dazu gehören auch Mängel an Mikronährstoffen, z.B. ein Mangel an B-Vitaminen.


Wie wirken Mikronährstoffe bei Polyneuropathie?

Mikronährstoffe sind bei Polyneuropathie von zentraler Bedeutung für die Regenerationsfähigkeit der Nervenzellen, z.B. für die Myelinsynthese. Auch der Energiestoffwechsel der Nervenzelle benötigt Mikronährstoffe für die Funktionsfähigkeit der Mitochondrien.

Eine Therapie mit Mikronährstoffen ist nicht nur bei Vitamin-Mangel-Polyneuropathien indiziert, sondern kann auch bei vielen anderen Formen der Polyneuropathie von großen Nutzen sein.  Mikronährstoffe wirken auf verschiedene Art neuroprotektiv, antientzündlich, durchblutungsverbessernd und antioxidativ - alles Aspkete, die bei Polyneuropathien eine Rolle spielen.


Bestimmung der Mikronährstoffe bei Polyneuropathien

Ob bei einer Polyneuropathie ein Mikronährstoffmangel vorliegt, kann nur durch eine Mikronährstoffanalyse des Blutes herausgefunden werden. Auf der Basis der ermittelten Laborwerte ist dann eine gezielte Therapie mit Mikronährstoffen möglich. Wir empfehlen bei Polyneuropathie den DCMS-Neuro-Check plus Bestimmung von Zusatzparametern.

DCMS-Neuro-Check

DCMS Neuro Check 150für eine optimale Mikronährstoffversorgung des Nervensystems. Die Mikronährtoffanalyse ist sinnvoll bei psychischen oder neurologischen Beschwerden. Wird gerne gemacht bei Angststörungen, Depressionen, ADHS, Gedächtnisstörungen, für die Optimierung des Energiestoffwechsel  etc... weiterlesen

 

 

Back to top