DCMS-Stoffwechsel-Profil, die Mikronährstoffanalyse für den Stoffwechsel

Die Liste der endokrinen und ernährungsbedingten Erkrankungen sowie Stoffwechselkrankheiten nach ICD-10 umfasst im Wesentlichen folgende Krankheitsgruppen: Krankheiten der Schilddrüse, Diabetes mellitus, Krankheiten sonstiger endokriner Drüsen, Mangelernährung, Adipositas und sonstige Überernährung, Stoffwechselstörungen, z.B. Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels, Störungen des Stoffwechsels aromatischer Aminosäuren, Störungen des Stoffwechsels verzweigter Aminosäuren etc. Der Bereich Stoffwechselerkrankungen umfasst also ein riesiges Spektrum an Krankheitsbildern. Zu dem Bereich Mangelernährung gehören auch Mangelzustände bei einzelnen Spurenelementen und Vitaminen. Generell haben Mikronährstoffe eine zentrale Bedeutung für die Regulierung von Stoffwechselvorgängen. Bereits die verminderte Aktivität eines Enzyms kann zu Veränderungen des Stoffwechsels führen.

Sind einzelne Vitalstoffe nur unzureichend verfügbar, kann dieses Defizit vom Stoffwechsel nicht ausgeglichen werden. Die Folgen sind zunächst Müdigkeit, Leistungsknick, Befindlichkeitsstörungen, erhöhte Infektanfälligkeit. Später können sich daraus folgenschwere Stoffwechselerkrankungen entwickeln wie Diabetes mellitus, Lebererkrankungen, Fettstoffwechselstörungen, Metabolisches Syndrom etc.

Eine sehr häufige Stoffwechselstörung ist Adipositas, die zwar aufgrund einer kalorischen Überernährung steht, trotzdem weisen die betroffenen Patienten sehr oft verminderte Konzentrationen von Mikronährstoffen auf, wodurch adipositas-assoziierte Krankheits-Phänomene wie erhöhte Infektanfälligkeit, erhöhte Entzündungsbereitschaft, oxidativer Stress oder endotehliale Dysfunktion begünstigt werden.

Diabetiker haben häufig eine Vielzahl von Mikronährstoffmängeln, die insbesondere für die Entstehung der diabetischen Spätschäden verantwortlich sind. Gerade bei Diabetespatienten kann durch eine gezielte Mikronährstoffsupplementierung die Stoffwechselsituation und Lebensqualität deutlich gebessert werden. Bei Schilddrüsenerkrankungen kann ebenfalls eine Therapie mit Mikronährstoffen von Nutzen sein, da für die Schilddrüsenfunktion nicht nur Jod eine wichtige Rolle spielt, sondern z.B. auch Vitamin A, Eisen, Zink und Selen.

Bei Krebserkrankungen kann durch die Gabe defizitärer Mikronährstoffe auf Grundlage des DCMS-Stoffwechsel-Profils in vielen Fällen die Lebensqualität verbessert werden. Das DCMS-Stoffwechsel-Profil ist sinnvoll bei Übergewicht, um übergwichtsbedingte Gesundheitsrisiken zu minimieren und eine angestrebte Gewichtsreduktion zu unterstützen und eignet sich auch als optimale "Anti-Aging-Mikronährstoffanalyse".


Bild: Sebastian Kaulitzki, fotolia.com

Indikationen

Weitere Einsatzgebiete

  • Anti-Aging-Prophylaxe
  • Vor und nach Operationen

 

Laborparameter

 

Aminosäuren

Arginin, Citrullin, Cystein,
Glutamin, Glutaminsäure, Glycin, Histdin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Prolin, Serin, Taurin, Tryptophan, Tyrosin, Valin

 

Vitamine

A, C, D3, E, B1, B2, B6, B12, Folsäure, Biotin

 

Mineralstoffe/ Spurenelemente

Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium, Eisen, Ferritin, Zink, Selen, Kupfer, Mangan

 

Weitere

Carnitin, Coenzym Q10, Homocystein

Back to top