weide-susanne-richter pixelioNicht verzweifeln bei Allergien – das Immunsystem mit Vitalstoffen stärken!

Eine unzureichende Versorgung mit Mikronährstoffen schwächt das Immunsystem, ein Mangel an Antioxidantien erhöht die Allergieneigung. Vitalstoffe spielen eine zentrale Rolle für die Funktionsbereitschaft und für die Aktivität des Immunsystems, und es gibt unterschiedliche Reaktionen für die Abwehr von Erregern. Ein wesentlicher Aspekt für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Immunreaktionen ist ein optimales Zellmilieu.

Das Redoxpotential ist ein wichtiger Parameter des Zellmilieus. Für das Redoxpotential wiederum spielt der Glutathion- bzw. Thiolpool eine große Rolle. Glutathion kann Sauerstoff- und Stickstoffradikale neutralisieren und ist an der Regulierung von Zellaktivitäten wie z.B. dem Zellwachstum beteiligt. Die Aktivierung von Genen ist ebenfalls von diesem Thiolpool abhängig.

Bei hohem oxidativen Stress, hervorgerufen z.B. durch Infektionen, Entzündungen oder durch eine starke toxische Belastung, wird viel Glutathion verbraucht, deshalb verarmt dieser Thiolpool. Dadurch ändert das Immunsystem seine Reaktionsweise: Es werden andere Gene aktiv, die allergiefördernde Botenstoffe des Immunsystems bilden. Antikörper und Immunzellen reagieren auf ansonsten harmlose Substanzen wie Pollen, Erdbeeren oder Katzenhaare.

Um Allergien entgegenwirken zu können, muss der Körper in der Lage sein, den Thiolpool aufzufüllen. Es sind also alle Aminosäuren wichtig, die Glutathion bilden: Cystein, Glycin und Glutaminsäure. Um das Glutathion wieder zu regenerieren benötigt man die Vitamine B1 und B2.

Es gibt noch weitere Mikronährstoffe, die ebenfalls immunstimulierend wirken und bei einer orhomolekularen Behandlung von Allergien überprüft und dann gezielt supplementiert werden sollten:  Arginin z.B. ist wichtig für die Virenabwehr, Methionin und Vitamin C bauen den entzündungsauslösenden Stoff Histamin ab, eine gute Magnesium- und Calciumversorgung erhöht die Reaktionsschwelle für allergische Reize, ein Zinkmangel erhöht die Reaktionsbereitschaft usw.

Durch eine gezielte Nahrungsergänzung mit Mikronährstoffen kann das Immunsystem wirksam unterstützt, und allergische Symptome gemildert werden. Eine Laboranalyse gibt Auskunft darüber, welche Mikronährstoffe dem Stoffwechsel fehlen und supplementiert werden sollten!


Die Funktionen einiger  für das Immunsystem und bei Allergieneigung wichtiger Mikronährstoffe werden im Folgenden beschrieben:

 

Glutamin

Lymphozyten und Fresszellen haben einen sehr hohen Glutaminbedarf. Glutamin stimuliert die Bildung von Lymphozyten und die Aktivität der Killerzellen. Bei einem Glutaminmangel kommt es zu einer verminderten Glutathionbildung im Körper und dadurch zu Störungen der Immunregulation. Glutamin ist eine wichtige Aminosäure für die Zellen der Schleimhäute. Ein Glutaminmangel kann zum „Leaky-gut-Syndrom“, also zum Syndrom des undichten ("löchrigen")  Darms, führen. Defekte in der Darmwand bewirken, dass vermehrt allergieauslösende Stoffe vom Körper aufgenommen werden.

 

Cystein

Cystein ist eine Aminosäure mit bedeutenden biochemischen Eigenschaften. Es wird für die Bildung des Moleküls Glutathion benötigt . Eine vermehrte Zufuhr von Cystein, z.B. in Form von NAC, erhöht die Glutathionsynthese. Ein Mangel an Cystein/ Glutathion kann dazu führen, dass die Immunzellen auf allergisches Reagieren programmiert werden (so genannte TH2-Immundominanz).Cystein hat auch einen großen Einfluss auf die Bildung der Zytokine, der Botenstoffe des Immunsystems.

 

Methionin

Die Aminosäure Methionin fördert, ähnlich wie Vitamin C, den Abbau von Histamin.

 

Arginin

Die Aminosäure Arginin spielt ebenfalls eine wichtige Rolle für das Immunsystem. Besonders die Fähigkeit der Körperabwehr von Viren ist argininabhängig.

 

Vitamin A

Dieses Vitamin ist erforderlich für die Bildung intakter Schleimhäute. Bei einem Vitamin-A-Mangel können die Schleimhäute Defekte aufweisen, die bewirken, dass vermehrt allergieauslösende Stoffe in die Blutbahn gelangen.

 

Vitamin C

Vitamin C ist eine Schlüsselsubstanz für das Immunsystem. Es reduziert DNA-Schäden in Immunzellen und verhindert die Bildung freier Radikale. Bei Allergien entstehen vermehrt freie Radikale, die durch Antioxidantien neutralisiert werden müssen. Vitamin C senkt auch den Histaminspiegel. Histamin ist ein Molekül, das entscheidend zur Auslösung allergischer Symptome beiträgt. Außerdem vermindern Vitamin C und Vitamin E die Entzündungsbereitschaft des Körpers.

 

Vitamin E

Vitamin E ist ein starkes fettlösliches Antioxidans. Es erhöht die Effektivität der Lymphozyten und schützt die Zellmembranen der Immunzellen.

 

Vitamin B6

Vitamin B6 ist hilfreich bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, wie z.B. bei einer Überempfindlichkeit gegen Natriumglutamat.

 

Selen

Selen ist Teil der Glutathionperoxidasen, die eine Schlüsselfunktion für die Bekämpfung freier Radikale innehaben. Wie bereits erwähnt, fördert der oxidative Stress die Entstehung von Allergien. Ein Selenmangel kann auch die Infektionsfähigkeit einiger Viren erhöhen.

 

Zink

Ein Zinkmangel schwächt zahlreiche Funktionen des Immunsystems: Er erhöht die Allergieneigung, verstärkt die Infektionsbereitschaft und führt auch zu einem vermehrten Auftreten von Hautekzemen. Eine optimale Zinkversorgung ist sowohl bei allergischen Erkrankungen als auch bei einer bestehenden Immunschwäche von größter Bedeutung.

 

Calcium

Calcium verhindert die Freisetzung von Histamin aus den Mastzellen und vermindert dadurch allergische Reaktionen.

 

Magnesium

Eine gute Magnesiumversorgung erhöht die Reaktionsschwelle für allergische Reize.

 

Eine Laboranalyse hilft zu erkennen, welche Mikronährstoffe fehlen. Vor der Einnahme von Mikronährstoffen empfehlen wir, eine Blutanalyse durchzuführen. Dadurch ist eine individuelle und gezielte Therapie mit Mikronährstoffen möglich, die um Wesentliches effektiver ist als eine ungezielte Supplementierung.

Die wichtigsten Spurenelemente, Mineralstoffe, Vitamine und Aminosäuren, die für ein leistungsstarkes Immunsystem eine bedeutende Rolle spielen und die bei einer Allergieneigung berücksichtigt werden sollten, haben wir in einem Profil zusammengefasst – dem DCMS-Immun-Profil

 

 

 

Vortrag in Schweinfurt

anzeige home 200

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind immer noch die Todesursache Nummer eins. Neben einem gesunden Lebensstil ist die bedarfsgerechte Versorgung mit Mikronährstoffen, zu denen u. a. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren gehören, die Grundvoraussetzung für die Gesunderhaltung des Herz-Kreislauf-Systems.

Warum das so ist, wird in diesem Vortrag eindrücklich erläutert – insbesondere an den drei wichtigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und koronare Herzkrankheit. Außerdem wird auf die Möglichkeit der Labordiagnostik eingegangen, um Mikronährstoffmängel zu erkennen und zu beheben.

Wir laden Sie recht herzlich zu unserem Vortrag ein:

»Mikronährstoffmedizin
bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen«

Wann:   Freitag, den 24.11.2017 um 19.00 Uhr
Wo:

Panoramahotel Schweinfurt, Am Oberen Marienbach 1

in 97421 Schweinfurt

Referent:  
Dr. med. Hans-Günter Kugler


Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Der Vortrag ist kostenfrei.
Bild: © psdesign1/fotolia.com

loading...

Vitalstoffanalyse "exklusiv"

Juli 2017 KHK 302

Anzeige Hypertonie 300

Herzinsuffizienz 301

Back to top