viren-axel-kock-fotoliaDas Immunsystem ist ein sehr stoffwechselaktives Zellsystem mit einer hohen Bildungsrate von Immunzellen und Antikörpern. Hierfür wird auch eine große Menge an Mikronährstoffen benötigt. Die Versorgungslage mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren kann aufgrund vieler Faktoren - z.B. unausgewogene, schlechte Ernährung, erhöhter Verbrauch als Folge psychischer und physischer Belastung, Verdauungsbeschwerden - oftmals ungenügend sein. Durch dieses Ungleichgewicht in der Mikronährstoffversorgung werden die Funktionen des Immunsystems beeinträchtigt. Für eine gut funktionierende Immunabwehr müssen aber alle erforderlichen Mikronährstoffe in ausreichender Menge wie in einem Konzert zusammenspielen. Es reicht also nicht nur, ein Mikronährstoffdefizit z.B. ausschließlich durch eine hohe Vitamin-C-Gabe zu kompensieren.

Bei einem Vitamin B6- und Zinkmangel werden u.a. zu wenig Antikörper gebildet. Dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn das Immunsystem schlapp macht. Das Gleiche gilt auch, wenn aufgrund eines Vitamin C- oder Selen-Mangels zu wenig NK-Zellen, Lymphozyten oder andere Abwehrzellen aktiviert werden können.

Immunzellen produzieren „Kampfgas“, um Erreger unschädlich zu machen. Der Lieferant hierfür ist u.a. die Aminosäure Arginin, die Stickoxid (NO) produziert. Die Makrophagen (Fresszellen) setzen dieses Gas zur Zerstörung der Fremdkörper ein.

Glutathion ist eine Schlüsselsubstanz für die Regulierung des Immunsystems. Es ist ein so genanntes Tripeptid und wird aus den Aminosäuren Cystein, Glutaminsäure und Glycin gebildet. Die Cystein- und Glutathionkonzentrationen in den Immunzellen entscheiden wesentlich darüber, ob ein Erreger sachgerecht bekämpft werden kann. Bei einem Mangel kommt es u.U zu einer erhöhten Allergieanfälligkeit. Gleichzeitig ist die Körperabwehr gegen Viren beeinträchtigt.

Bei einem Infekt wird sehr viel Vitamin A und Zink für Wachstum und Differenzierung der Immunzellen benötigt. Ihre Energie dafür erhalten diese Immunzellen von der Aminosäure Glutamin.

Das sind nur einige wenige Beispiele über die Funktionen von Mironährstoffen für das Immunsystem. Der DCMS-Immunsystem-Profil ist eine Mikronährstoffanalyse, die auf das Immunsystem gemünzt ist. Hierbei werden alle entsprechenden Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und andere Biomoleküle im Blut bestimmt.

Der Check ist u.a. angezeigt

  • bei erhöhter Infektanfälligkeit (z.B. Bronchitis, Nebenhöhlenentzündung, Grippe, Mandelentzündung),

  • bei Autoimmunerkrankungen (z.B.Autoimmunthyreoditis) oder

  • bei Allergien.
 
Bild: Axel Kock, Fotolia.com
 
 

DCMS-Immun-Profil

DCMS Immun Profil 150Nur durch das Zusammenspiel aller relevanten Mikronährstoffe kann das Immunsystem schlagkräftig auf Viren, Bakterien und andere Eindringlinge reagieren und Fehlreaktionen des Immunsystems wie z.B. bei Allergien korrigiert werden... weiterlesen

 

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen