In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 280.000 Menschen einen Herzinfarkt. Der akute Herzinfarkt lag 2004 an zweiter Stelle der Todesursachen in Deutschland. Die Mehrzahl der Herzinfarkte entsteht im Rahmen einer koronaren Herzkrankheit. Beim Herzinfarkt kommt es zu einer Minderdurchblutung in einem Herzkranzgefäß, die auf eine arteriosklerotische Gefäßveränderung und Blutgerinsel zurückzuführen ist. Parallel dazu kann es auch zu einer krampfartigen Gefäßverengung kommen.

Bei Patienten mit Herzinfarkt wurden auch verschiedene Veränderungen des Mikronährstoffhaushalts festgestellt. Darüber hinaus wurden verschiedene Mikronährstoffe auch bei der Behandlung des Herzinfarkts erfolgreich eingesetzt:

Bei Patienten, die nach dem dritten Herzinfarkt verstorben waren, fanden pakistanische Wissenschaftler sowohl im Vollblut wie auch in den Haaren erhöhte Spiegel von Arsen, Cadmium, Nickel und Blei. Bei Patienten mit akutem Herzinfarkt konnten eine Anreicherung von Blei sowie eine Verminderung der Eisenspiegel nachgewiesen werden. In acht europäischen Ländern und in Israel wurde eine Fallkontrollstudie zur Klärung der Frage durchgeführt, inwieweit niedrige Chromkonzentrationen in den Fingernägeln mit dem Risiko für Herzinfarkt assoziiert sind. Es zeigte sich, dass die Chromkonzentration in den Fingernägeln invers mit dem Risiko eines Erstinfarkts bei Männern assoziiert war. Ganz offensichtlich spielt Chrom auch für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems eine wichtige Rolle. Pakistanische Wissenschaftler konnten bei Herzinfarkt-Patienten eine erhöhte Ausscheidung von Chrom und Mangan messen.

Bei einem zweiten Herzinfarkt lag die Ausscheidung dieser beiden Elemente vergleichsweise noch höher. Die Chrom- und Mangankonzentrationen waren bei beiden Geschlechtern mit dem Risiko eines Herzinfarkts assoziiert.

In der HUNT-Studie konnte nachgewiesen werden, dass in späten Stadien einer ischämischen Herzerkrankung ein verminderter Eisenstatus vorlag. Bei Patienten mit schwerer koronarer Arteriosklerose fand man eine vermehrte Zinkausscheidung. Wissenschaftler aus der Türkei konnten bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom nachweisen, dass höhere Spiegel der Troponine und von CK-MB mit erniedrigten Konzentrationen von Selen und Zink verbunden waren. Zink scheint bei der koronaren Herzerkrankung und bei der Kardiomyopathie einen protektiven Effekt auszuüben.

In verschiedenen Studien erwies sich Carnitin als adjuvante Therapie beim Herzinfarkt, hinsichtlich der Prävention von Herz-Rhythmus-Störungen und anderer Komplikationen als günstig.

Indische Wissenschaftler konnten nachweisen, dass die Einnahme von 120 mg Coenzym Q10 nach akutem Herzinfarkt zu einer signifikanten Reduzierung kardialer Zwischenfälle führte. Außerdem kam es zu einer deutlichen Verminderung der Konzentrationen der Lipidperoxide, von Malondialdehyd und anderer Parameter des oxidativen Stresses. Bei den Patienten, die Coenzym Q10 erhielten, kam es auch zu einer Verbesserung der Konzentrationen der Vitamine A, E und C sowie von Beta-Carotin.

In mehreren großen Studien konnte nachgewiesen werden, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko verbunden waren.

Brasilianische Wissenschaftler konnten nachweisen, dass bei Herzinfarktpatienten die Konzentrationen der Vitamine C und E im Vergleich zu einer Kontrollgruppe deutlich vermindert waren. Außerdem konnten sie einen Anstieg des oxidativen Stresses bei Herzinfarktpatienten feststellen.



Referenzen:

  • Afridi Hl et al.: Evaluation of toxic elements in scalp hair samples of myocardial infarction patients at different stages as related to controls; Biol Trace Elem Res. 2010 Apr; 134(1): 1-12
  • Mazhar F et al.: Age- and gender-baded studies of trace metal levels and various enzymes associated with myocardial infarction; Biol Trace Elem. Res. 2011 May; 140(2): 139-50
  • Afridi Hl et al.: Association of environmental toxic elements in biological samples of myocardial infarction patients at different stages; Biol Trace Elem Res. 2011 Jun; 141(1-3): 26-40
  • Afridi Hl et al.: Chromium and manganese levels in biological samples of Parkistani myocardial infarction patients at different stages as related to controls; Biol Trace Elem Res. 2011 Sep; 142(3): 259-73
  • Eliseo Guallar et al.: Low toenail chromium concentration and increased risk of nonfatal myocardial infarction; Am J Epidemiol., 15 July 2005; 162(2): 157-164 doi
  • Morkedal B et al.: Mortality from ischaemic heart disease: sex-specific effects of transferrin saturation, serum iron and total iron binding capacity. The HUNT study; Eur J Cardiovasc Prev Rehabil. 2011; Oct; 18(5): 687-94
  • Kutil B et al.: Alterations in serum selenium levels and their relation to troponin I in acute myocardial infarction; Mol Cell Biochem. 2010 Dec; 345(1-2): 23-7
  • Altekin E et al.: The relationship between trace elements and cardiac markers in acute coronary syndromes; J Trace Elem Med Biol. 2005; 18(3): 235-42
  • Giannoglou GD et al.: Association of reduced zinc status with angiographically severe coronary atherosclerosis: a pilot study; Angiology. 2010 Jul; 61(5): 449-55
  • Alan R. Gaby: Nutritional treatments for acute myocardial infarction; Alternative Medicine Review, Volume 15, Number 2 – 2010
  • Singh RB et al.: Effect of coenzyme Q10 on risk of atherosclerosis in patients with recent myocardial infarction; Mol Cell Biochem. 2003 Apr; 246(1-2): 75-82
  • Bagatini MD et al.: Oxidative stress versus antioxidant defenses in patients with acute myocardial infarction; Heart Vessels. 2011 Jan; 26(1): 55-63
  • Jörg Reichrath et al.: Vitamin D, Update 2012; Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle 2012

DCMS-Herz-Kreislauf-Profil

DCMS Herz Kreislauf Profil 150Das Herz-Kreislauf-System ist auf eine ausreichende Verfügbarkeit von Mikronährstoffen angewiesen. Sie sind u.a. beteiligt an der Gefäßregulation, üben eine antioxidative Schutzfunktion in den Gefäßen aus oder sind am Energiestoffwechsel der Herzmuskelzelle maßgeblich beteiligt...weiterlesen

 

 

Back to top