Wissenschaftler aus dem Iran beschäftigten sich in einem Fachartikel mit dem Thema Quecksilberfreisetzung und elektromagnetische Felder. Die Verwendung elektromagnetischer Felder wie Mobiltelefone und Wi-Fi-Router hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Es besteht zunehmend Konsens darüber, dass die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern auch nachteilige gesundheitliche Effekte haben kann. In einigen Studien wurde nachgewiesen, dass elektromagnetische Felder durch Mobiltelefone und auch durch Kernspintomographie zu einer vermehrten Freisetzung von Quecksilber aus Amalgamfüllungen führen können. Bereits kleinste Mengen an Quecksilber vermögen toxische Wirkungen zu entfalten. Eine vermehrte Quecksilberfreisetzung durch elektromagnetische Felder könnte insbesondere für schwangere Frauen ein Risiko darstellen. Schwangere Frauen mit Amalgamfüllungen sollten die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern so gering wie möglich halten, um toxische Effekte von Quecksilber auf das ungeborene Kind zu vermeiden. Bekanntlich sind Kinder sehr vulnerabel gegenüber einer Quecksilberexposition.

Referenz:
Mortazavi G, Mortazavi SM: Increased mercury release from dental amalgam restorations after exposure to electromagnetic fields as a potential hazard for hypersensitive people and pregnant women; Rev Environ Health. 2015 Dec 1;30(4):287-92.

Back to top