Wissenschaftler aus Canada untersuchten, inwieweit eine Arsenbelastung in Canada mit Diabetes mellitus verbunden war. Sie bestimmten die Konzentration der Arsenverbindung im Urin und die Prävalenz von Typ-2-Diabetes bei 3.151 erwachsenen Studienteilnehmern. Die Gesamtkonzentration der Arsenverbindungen im Urin war positiv mit der Prävalenz von Typ-2-Diabetes und Prädiabetes assoziiert. Die Personen, die im obersten Viertelbereich der Arsenkonzentrationen lagen, hatten ein etwa doppelt so hohes Diabetesrisiko im Vergleich zu den Studienteilnehmern im untersten Viertelbereich.

Referenz:
Feseke SK, St-Laurent J et al.: Arsenic exposure and type 2 diabetes: results from the 2007-2009 Canadian Health Measures Survey; Health Promot Chronic Dis Prev Can. 2015 Jun;35(4):63-72.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok