Wissenschaftler der Universitätsklinik Heidelberg haben während einer Wintersaison zwischen Ende Oktober und Anfang April bei 209 Patientinnen die Konzentration von 25-OH-D3 bestimmt. Die Frauen waren zwischen 14 und 86 Jahre alt und überwiegend wegen gynäkologischer Fragestellungen in die Ambulanz der Uni gekommen. 75 Prozent aller untersuchten Frauen hatten einen Vitamin-D-Mangel, d.h. eine Serumkonzentration von unter 30 ng/ ml. Nahezu jede dritte Frau wies einen schweren Vitamin-D-Mangel mit Werten unter 10 ng/ ml auf. Im Mittel lagen die Konzentrationen bei 14,9 ng/ ml.

 

Referenz:
Ärzte Zeitung online, 08.10.2010

Back to top