In einer randomisierten klinischen Studie im Rahmen des OPTIMA-Projekts konnte nachgewiesen werden, dass eine hochdosierte Therapie mit Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 das Voranschreiten einer Hirnatrophie bei älteren Menschen mit milder kognitiver Einschränkung (MCI) verzögerte.

Grundsätzlich kommt es im Alter zu einer Abnahme des Hirnvolumens; diese ist aber bei Patienten mit MCI beschleunigt. Die Studie wurde an 271 Personen durchgeführt, die die Einschlusskriterien einer MCI erfüllten.

Die Probanden erhielten entweder eine Kombination von 0,8 mg Folsäure, 0,5 mg Vitamin B12 und 20 mg Vitamin B6 täglich oder ein Placebo über einen Zeitraum von zwei Jahren. Mittels Kernspintomographie wurde die Veränderung des Hirnvolumens bestimmt. Unter der Behandlung mit den B-Vitaminen kam es tatsächlich zu einer Reduktion der Hirnatrophie um 30 Prozent. Die Forscher sind sich noch im Unklaren darüber, ob dieser eine klinische Bedeutung zukommt. Zur Klärung sollen noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

 

Referenz:
aerzteblatt.de, 09.10.2010
spiegel-online, 09.10.2010

Back to top