Bei 40 Patienten mit einer alkoholischen Lebererkrankung wurde der Homocysteinmetabolismus untersucht. Dazu wurden neben den Vitaminen B6, B12 und Folsäure auch verschiedene andere Metabolite bestimmt wie Methionin, SAM, Cystathion, Cystein, Glycin etc. Die Homocysteinkonzentrationen waren bei allen Alkoholpatienten erhöht; bei den Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung fanden sich niedrige Vitamin B6-Konzentrationen, wodurch die Vitamin-B6-abhängigen Stoffwechselwege wie die Bildung von Cystathion gestört waren. Die Homocystein-Transsulfurierung erwies sich bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung als beeinträchtigt und korrelierte mit dem Schweregrad der Leberfibrosierung.

 

Referenz:
Valentina Medici et al.: Impaired homocysteine transsulfuration is an indicator of alcoholic liver disease; Journal of Hepatology, 2010

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok