In einer indischen Studie erhielten Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung über sieben Tage drei Gramm Arginin. Außerdem wurden verschiedene Parameter bestimmt wie die Aktiviät der Superoxiddismutase (SOD), die Konzentration des Malondialdehyds (MDA), die Konzentration der Thiole, die Vitamin-C-Konzentration etc. Die Arginin-Supplementierung bewirkte einen Anstieg der SOD-Aktiviät, der Thiol- und Vitamin-C-Konzentrationen sowie eine Verminderung der Aktivität der Xantin-Oxidase, der MDA-Spiegel und anderes. Offensichtlich verbessert Arginin deutlich die antioxidative Kapazität des Stoffwechsels.

 

Referenz:
Tripathi P et al.: Therapeutic role of L-arginine on free radical savenging system in ischemic heart diseases; Indian J Biochem Biophys. 2009 Dec; 46(6): 498-502

Back to top