Von 2004 – 2008 wurde von der Universität von Toronto eine Studie zur Bestimmung der Prävalenz eines Vitamin-C-Mangels bei jungen kanadischen Erwachsenen durchgeführt. Außerdem wurde die Assoziation der Vitamin-C-Konzentration mit Markern chronischer Erkrankungen bestimmt. An der Studie nahmen 979 Frauen und Männer zwischen 20 und 29 Jahren teil.Die Ergebnisse der Studie waren, dass 53 Prozent der Studienteilnehmer ausreichende Vitamin-C-Konzentrationen hatten, 33 Prozent suboptimale Vitamin-C-Spiegel und 14 Prozent einen Vitamin-C-Mangel.

Letztere wiesen erhöhte Konzentrationen von CRP, einen höheren Body-Mass-Index sowie höhere Blutdruckwerte im Vergleich zu den Studienteilnehmern mit normalen Vitamin-C-Konzentrationen auf.

 

Referenz:
Cahil L et al.: Vitamin C deficiency in a population of young Canadian adults; Am J Epidemiol. 2009 Aug 15; 170(4): 464-71

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok