Bei 237 älteren Personen im Alter zwischen 64 und 69 Jahren, davon 53 Prozent Frauen, wurde die Vitamin-D-Konzentration im Blutserum mit dem Blutdruck verglichen. Dabei zeigte sich, dass niedrige Vitamin-D-Konzentrationen mit einem höheren systolischen und diastolischen Blutdruck assoziiert waren. Bei älteren Menschen sollte deshalb eine Supplementierung zur Vermeidung einer Hypovitaminose D durchgeführt werden, um nicht nur das Skelettsystem zu schützen, sondern auch um die positiven Effekte von Vitamin D auf das kardiovaskuläre System und die Blutdruckregulation zu nützen.

 

Referenz:
Almirall J et al.: Association of low serum 25-hydroxyvitamin D levels and high arterial blood pressure in the elderly; Nephrol Dial Transplant, 2009 Sept 11.


Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok