Nach einer kürzlich in den Archives of Internal Medicine veröffentlichten Studie nehmen 75 Prozent der Amerikaner nicht genügend Vitamin D auf.

Ernährungswissenschaftler der University of Missouri fanden heraus, dass ein Vitamin-D-Mangel mit Entzündung assoziiert ist. Bei Frauen mit einem ungenügenden Vitamin-D-Spiegel wurden im Serum erhöhte Konzentrationen von TNF-Alpha gefunden. Es ist die erste Studie, die diesen Zusammenhang bei gesunden Versuchspersonen nachgewiesen hat. Erhöhte Entzündungsmarker findet man normalerweise bei Personen mit Übergewicht oder chronischen Erkrankungen. Ein kleiner Abfall der Vitamin-D-Spiegel könnte also bei den Menschen, die krank sind, Symptome verstärken.

 

Referenz:
Medical News: Relationship between vitamin D deficiency and increases inflammation in healthy women; 09 Apr 2009

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok