In einer Studie der University of California wurde untersucht, ob die Einnahme der Vitamine C oder E die CRP-Kozentration beeinflussen kann. An der Studie nahmen 396 gesunde Probanden teil, die in drei Gruppen eingeteilt wurden. Sie erhielten entweder 1000 mg Vitamin C täglich oder 800 IE Vitamin E oder ein Placebo über einen Zeitraum von zwei Monaten. Bei den Probanden mit einer CRP-

Konzentration größer oder gleich 1 mg pro Liter kam es durch die Vitamin-C-Einnahme zu einer deutlichen Verbesserung der CRP-Werte: Die Senkung von CRP durch Vitamin C glich annährend jener, wie sie bei der Einnahme von Statinen nachgewiesen wurde. Vitamin E hatte keinen signifikanten Effekt auf die CRP-Konzentration. In dieser Studie zeigte sich auch ein sehr enger Zusammenhang zwischen dem Körpergewicht und der CRP-Konzentration. Von den Übergewichtigen wiesen 50 Prozent erhöhte CRP-Konzentrationen auf, von den adipösen Personen sogar 75 Prozent.

 

Referenz:
Block G et al.: Vitamin C treatment reduces elevated C-reaktive protein; Free Radic Biol. Med. 2008 Oct 10.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok