Bekanntlich sind bei Patienten mit Trauma und Sepsis sehr oft erhöhte Konzentrationen von Phenylalanin nachweisbar. Wissenschaftler der Universität Wien und Innsbruck untersuchten jetzt bei einem Kollektiv von 18 Patienten einen möglichen Zusammenhang zwischen der Phenylalaninkonzentration und Neopterin. Es zeigte sich, dass zwischen der Phenylalanin- und der Neopterinkonzenration ein positiver Zusammenhang vorliegt. Zwischen der Neopterin- und der Tyrosinkonzentration konnte dieser Zusammenhang hingegen nicht nachgewiesen werden.

Erhöhte Phenylalaninkonzentrationen legen nahe, dass die Umwandlung von Phenylalanin zu Tyrosin beeinträchtigt ist. Wahrscheinlich ist, dass oxidativer Stress durch Entzündung und eine Aktivierung des Immunystems den Cofaktor 5,6,7,8-tetrahydrobiopterin zerstört.

 

Referenz:
M. Ploder et al.: Serum phenylalanine in patients post trauma and with sepsis correlate to neopterin concentrations; Amino Acids, published online: 28 Dec. 2007

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok