Von der TUFT University Bosten wurde im November 2007 eine Untersuchung publiziert, in der der Einfluss der Vitamin-K- und Vitamin-D-Konzentrationen auf Entzündungsmarker untersucht wurde. Die Studienteilnehmer kamen aus der Framingham Offspring Study. Interessanterweise zeigte sich, dass die Vitamin-K-Konzentration mit CRP assoziiert war, während beim Vitamin D dieser Zusammenhang nicht nachgewiesen wurde. Allerdings korrelierte die Vitamin-D3-Konzentration invers mit der Urinausscheidung von Isoprostanen; letztere gelten als sehr gute Indikatoren für den oxidativen Stress.

 

Referenz:
Shea MK et al.: Vitamin K and Vitamin D Status: Associations with Inflammatory Markers in the Framingham Offspring Study; Am J Epidemiol. 2007 Nov 15

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok