Im „Journal of Physiology“ ist vor kurzem ein Artikel der Universität Maastricht erschienen, der sich mit den Stoffwechselwegen von Glutamin beschäftigte. An acht Patienten, die sich einem gastrointestinalen Eingriff unterziehen mussten, wurden der intestinale und der hepatische Stoffwechsel von Glutamin und Citrullin untersucht. Es wurde nachgewiesen, dass die Darmzellen das Glutamin in Abhängigkeit vom Angebot aufnehmen. Ungefähr 13 Prozent des aufgenommenen Glutamins wird zu Citrullin verstoffwechselt. Glutamin ist quantitativ die einzig wichtige Ausgangssubstanz für die intestinale Citrullinfreisetzung. Das Plasmaglutamin ist zu 80 Prozent Ausgangssubstanz für Plasmacitrullin; und dieses wiederum wird zu 10 Prozent in Arginin umgewandelt.

Daraus kann man schließen, dass Glutamin nach intestinaler Umwandlung zu Citrullin eine wichtige Ausgangssubstanz für die Bildung von Arginin ist.

 

Referenz:
Marcel CG van de Poll et al.: Intestinal and hepatic metabolism of glutamine and citrulline in humans ; The Journal of Physiology, March 8, 2007

Back to top