Es ist schon länger bekannt, dass ein Vitamin-B12-Mangel zu Konzentrationsstörungen und zu demenzähnlichen Symptomen führen kann. In einer Studie an 121 älteren Menschen konnten US-Wissenschaftler vom Rush University Medical Center in Chicago nachweisen, dass ein Vitamin-B12-Mangel tatsächlich Demenzen fördert. In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler die Senioren im Laufe von viereinhalb Jahren mehrfach untersucht. Dabei wurden sowohl Vitamin B12 wie auch verschiedene Parameter des B12-Metabolismus gemessen. Studienteilnehmer, bei denen vier von fünf Markern eines B12-Mangels erhöht waren, wiesen bei entsprechenden Hirnleistungstests deutlich schlechtere Testergebnisse auf. Eine Zunahme der Homocysteinkonzentration führte konzentrationsabhängig zu einer entsprechenden Verschlechterung der Testleistung. Zudem zeigten sich bei den Patienten mit längerfristigem B12-Mangel ein im Durchschnitt kleineres Gehirnvolumen und Anzeichen für Abbauprozesse.

 

Referenz:
scinexx.de, 27.09.2011: Vitamin B12-Mangel erhöht Demenzrisiko

Back to top