Wissenschaftler der Universität New Castle, Australien, untersuchten die Effektivität einer Zinksupplementierung bei Depressionen. In die Untersuchung wurden vier randomisierte kontrollierte Studien einbezogen. Es zeigte sich, dass Zink als Begleittherapie zu Antidepressiva die Depressionsymptome bei depressiven Patienten signifikant verbesserte. Weniger klar war die Effektivität einer Zinksupplementierung bei gesunden Probanden bezüglich depressiver Symptome. Es ist hinlänglich evident, dass die Einnahme von Zink als Monotherapie oder als adjuvante Therapie bei depressiven Patienten von Vorteil ist.

 

Referenz:
Lai J et al.: The efficacy of zinc supplementation in depression: Systematic review of randomised controlled trials; J Affect Disord. 2011 Jul 26

Back to top