In einer Studie der Universität Zürich wurde die Wirksamkeit einer intravenösen Eisengabe bei der Behandlung von Müdigkeit bei nicht-anämischen Patienten mit niedrigem Serum-Ferritin untersucht. An der Studie nahmen 90 prämenopausale Frauen teil, die weniger als 50 µg/ l Ferritin aufwiesen, bei einem Hämoglobinwert größer als 12 g/ dl. Die intravenöse Gabe von Eisen zeigte eine gute Wirksamkeit gegen das Müdigkeitssyndrom bei Frauen mit einer Ferritinkonzentration kleiner als 15 ng/ ml. Die intravenöse Verabreichung erwies sich als gut verträglich.

 

Referenz:
Krayenbuehl PA et al.: Intravenous iron for the treatment of fatigue in non-anemic, premenopausal women with low serum ferritin concentration; Blood, 2011 Jun 24

Back to top