Wissenschaftler der Medizinischen Universität Wien bestätigten, dass Lithium einen positiven Effekt auf die Psyche ausübt und sogar die Selbstmordrate senken kann. Das geht aus einer Studie hervor, die im Mai 2011 im „British Journal of Psychiatry“ veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass bereits geringe Konzentrationen dieses Spurenelements messbare Effekte auf die Gesundheit haben könnten. Die Wissenschafter um Nestor Kapusta nahmen 6460 Trinkwasserproben aus 99 österreichischen Bezirken und verglichen die Lithiumwerte mit den dortigen Suizidraten. Sie kamen zu folgendem Ergebnis: „Je höher der Lithiumwert im Trinkwasser ist, desto niedriger ist die Suizidrate.

Kommentar:
Nach unserer Laborerfahrungen sind bei den meisten Patienten zu niedrige Lithiumkonzentrationen im Blut nachweisbar. Wir empfehlen insbesondere allen, die unter psychischen Befindlichkeitsstörungen leiden, den Lithiumgehalt im Blut einmal testen zu lassen, um dann eine gezielte Therapie mit diesem Spurenelement durchführen zu können.
 
Referenz:
Wienerzeitung.at, 01.06.2011: Lithium senkt Selbstmordrate
 
 
 
 
 
 

 

 

Back to top