Unter Verwendung von Daten von NHANES (2001-2006) wurde untersucht, welchen Effekt niedrige Vitamin-D-Spiegel auf das Risiko für Prädiabetes und Grenzwerthypertonie bei symptomfreien Erwachsenen hatten. Als Grenzwerthypertonie wurde ein systolischer Blutdruck von 120-139 und ein diastolischer Blutdruck von 80-89 mmhg festgelegt. Blutzucker-konzentrationen von 100 –125 mg/ dl wurden als prädiabetische Stoffwechsellage eingestuft. Es zeigte sich eindeutig, dass niedrige Vitamin-D-Konzentrationen das Risiko für Diabetes und arterielle Hypertonie im Frühstadium erhöhen.

 

Referenz:
Gupta AK et al.: Prediabetes and prehypertension in healthy adults are associated with low vitmain D levels, Diabetes Care, 31.01.2011

Back to top