Wissenschaftler der University of Colorado untersuchten, inwieweit die Endothelfunktion bei Erwachsenen mittleren Alters von der Vitamin-D3-Konzentration abhängt. Dazu bestimmten sie die flussvermittelte Dilatation als Maßstab für die Endothelfunktion. Außerdem wurde der Entzündungsmarker NF-Kappa-B bestimmt. Die flussbedingte Dilatation war umso schlechter, je niedriger der Vitamin-D-Spiegel lag. Außerdem wiesen die Versuchsteilnehmer mit einem Vitamin-D-Mangel eine erhöhte Expression von NF-Kappa-B auf. Die Blockade von NF-Kappa-B bei den Personen mit hohen Vitamin-D-Spiegeln führte zu einer deutlich besseren flussbedingten Dilatation. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass eine unzureichende Vitamin-D-Versorgung mit einer endothelialen Dysfunktion verbunden ist und dass diese zumindest teilweise durch eine NF-Kappa-B bedingte Entzündungsreaktion zustande kommt.

 

Referenz:
Jablonski KL et al.: 25-Hydroxyvitamin D deficiency is associated with inflammation-linked vascular endothelial dysfunction in middle-aged and older adults; Hypertension. 2010 Nov 29

Back to top